Leitartikel Forschung

VERBUNDEN DURCH EINE GEMEINSAME WERTVORSTELLUNG

HUMANITAS.ONE e.V.

ICH BIN MENSCH

UND NICHTS MENSCHLICHES IST MIR FREMD

Das menschliche Energiesystem:

Wer oder was sind wir wirklich?

 

Wir alle werden auf unserem Lebensweg mit den verschiedensten Herausforderungen konfrontiert. Krankheiten, zwischenmenschliche Konflikte und existenzbedrohende Situationen verschiedenster Art bringen uns immer wieder in Bedrängnis. Die Methoden der herkömmlichen Psychologie und der klassischen Medizin können in bestimmten Bereichen wunderbar helfen, stoßen aber oft an ihre Grenzen. Der Grund: Sie beziehen nur bestimmte Aspekte der menschlichen Existenz in ihr Gedankengebäude mit ein, andere, wie das menschliche Energiesystem, haben bisher nur in Randbereichen Beachtung gefunden. Wie wichtig für Heilung und Transformation aber gerade diese Aspekte des Menschlichen sind, zeigt Gitta Wenzel im folgenden Beitrag auf.

 

Forschung, Wissenschaft und Spiritualität

Wer oder was sind wir wirklich?

 

Häufig kommen Klienten frustriert in meine Praxis mit Worten wie: „Ich habe schon so viel an mir gearbeitet, getan, probiert, war in Therapie, habe vergeben, spirituelle Seminare besucht, Rituale gemacht und was weiß ich alles – und trotzdem fühlt es sich an, als ob sich an meinem Zustand, meiner Angst, meinen Schmerzen, meiner Erschöpfung nichts oder nur kurzfristig etwas verändert hat oder alles sogar noch schlimmer geworden ist. Meine Erkrankung kommt immer wieder. Ich bin total ausgebrannt, alles ist sinnlos und nutzlos; mein Verstand sagt mir das, mein Gefühl steht dagegen. Ich weiß überhaupt nicht mehr, was ich tun soll. Ich möchte endlich etwas verändern und meine Ziele erreichen, aber trotzdem hält mich etwas Undefinier bares zurück und nimmt mir die Kraft zum Handeln.“ All das kenne ich aus meiner eigenen Geschichte.

 

Es hat mich glücklicherweise nicht in die Resignation getrieben, sondern zu eigenen Forschungen angespornt, um herauszufinden, was die Ursachen von Krankheiten und Lebensschwierigkeiten sind und was ich verändern sollte und kann, um wieder in einen Zustand der Harmonie zu kommen. Das Ergebnis ist eine Kombination von Methoden, die ich das HathorKonzept genannt habe, eine Verbindung von Kinesiologie und etwas, das ich angewandte Psychologie nenne. Die Grundlage dieses Konzeptes besteht in der Arbeit mit dem feinstofflichen System des Menschen, einem speziellen Abfragesystem und bestimmten energetischen Balancen. Die angewandte Psychologie, letztlich der Weg des Yoga, verbindet die niedere menschliche Natur mit der höher-geistigen göttlichen Natur, die feinstofflich bzw. ätherischer Art ist. Die Arbeit mit ihr führt uns aus unserem Chaos in das Vertrauen zu uns, zu anderen und zum Leben und ist der Weg zu unserem höheren Selbst, dem inneren Meister oder Gott. Dieses „Yoga“ enthält uralte „notwendige“ Informationen über unsere menschliche Entwicklung. Denn: Je mehr wir wissen, wie wir „ticken“, warum wir uns so oder so verhalten, angstbesetzt, krank sind, in unguten Lebensverhältnissen leben etc., desto besser können wir schließlich auch unsere unbegrenzten Möglichkeiten zu einem erfüllten Leben wahrnehmen und erfolgreich gestalten.

Das menschliche Energiesystem

 

Um das „Chaos“ des Menschen auf seinem Weg zum höheren Selbst zu verstehen, ist das – zumindest teilweise – Wissen um das menschliche Energiesystem unerlässlich. Alte Schriften, manche älter als 5000 Jahre, zeigen auf, dass der physische Körper des Menschen – für uns die Identifikation mit dem Leben – lediglich die äußere Manifestation oder der sichtbare Ausdruck von feinstofflicheren Manifestationsformen ist, die aus einer Reihe von Hochfrequenz-Energiesystemen bestehen.

 

Diese, bezeichnet als die sieben kosmischen Ätherebenen, stehen über das ätherische Energie- und Kräftefeld der Erde miteinander in Verbindung. Der für die meisten von unsichtbare Äther galt bei den alten Griechen als die göttliche, leuchtende Substanz, die das ganze Universum durchdringt. Dieses feinstoffliche System teilt sich in Schwingungen mit, die elektrisch wirken (Strom/Strömung) – durch Licht, Spannung, Intensität, Kraft und Töne – wie auch magnetisch (anziehende Kraft), was beispielsweise durch sehr hohe Schwingungen und einen stabilen Rhythmus gekennzeichnet ist. (Hohe Schwingungen haben immer mit höheren, stabilen Ebenen zu tun, was bedeutet, dass wir uns nicht mehr in der Unruhe des emotionalen und astralen niederen Bereiches befinden

Unser menschliches Wesen steht mit diesen sieben Ebenen oder auch Bewusstseinszuständen in Verbindung.

 

Unser Wesen entfaltet sich wie folgt, von oben nach unten gesehen, aus diesen feinstofflichen Bereichen.

 

1. Der erste (= höchste) kosmische Äther ist die göttliche Ebene.

2. Der zweite kosmische Äther ist die mona – dische oder auch seelische Ebene.

3. Der dritte kosmische Äther ist die atmische oder auch geistige, spirituelle Ebene.

4. Der vierte kosmische Äther ist die buddhische oder auch die Weisheits- oder Intuitionsebene.

5. Der fünfte kosmische Äther ist die mentale Ebene, geteilt in in höher- und niedermental.

6. Der sechste kosmische Äther ist die astrale Ebene, auch als emotionale Ebene bekannt.

7. Der siebte kosmische Äther ist die physische Ebene. Sie ist sichtbar durch ihren sehr verdichteten Zustand (aber trotzdem ätherisch) und hat eine sehr niedrige, grobstoffliche Strahlung oder Schwingungsfrequenz.

 

Geschulte Hellsichtige können einige der feinstofflichen Ebenen oder – auf uns als Mensch übertragen – die entsprechenden „Persönlichkeiten“ sehen. Bestimmte Abbildungsmethoden – unter anderem die Kirlian-Fotografie – können diese Ebenen sichtbar machen. Ein Beispiel zum Verständnis: Wir haben einen quadratischen Eisenblock vor uns, den wir als feste leblose Masse sehen, aber wenn wir ihn mikroskopisch betrachten, löst er sich in viele sich bewegende Atome auf, die wir mit unseren bloßen Augen nicht wahrnehmen können. Genauso kann man sich das bei unserem sichtbaren Lebenskörper vorstellen. Jede der aufgeführten Ebenen hat wiederum sieben Unterebenen, so dass wir insgesamt 49 Ebenen oder Bewusstseinszustände zählen, und diese sind in unserer menschlichen Entwicklung zum Göttlichen hin zu bewältigen. Wir meistern diese Ebenen und erhöhen unsere Strahlung und Schwingung, je mehr wir uns charakterlich verfeinern und uns für geistige Wahrheiten öffnen.

 

 

Die Energiekörper

 

Wir sind eine Person. Der Begriff leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet “durchtönen“ – nämlich die Stimme = das Echte, die Seele, durch die Maske eines Schauspielers, also durch unsere verschiedenen Rollen, die wir gerade einnehmen wollen. Somit gebrauchen wir das Wort ganz richtig, wenn wir die niederen Hüllen (physisch, emotional, mental), die die Seele bei ihrer Inkarnation annimmt, als „Persönlichkeit“ bezeichnen. Jede dieser „Personen“ hat Situationen anders aufgenommen und verarbeitet und sie mit einer bestimmten Schwingung (Ton) versehen und gespeichert. Dadurch kommt es in uns zu Diskrepanzen – wir haben keine klare Wahrnehmung und sind verunsichert in unserem Denken, Fühlen und Handeln.

 

 

Der Astral-Körper und negative Wirklichkeitskreationen

 

Um zu verstehen, was die verschiedenen Ebenen unserer Persönlichkeit ausmacht, hier eine kurze Erklärung zu den wichtigsten Körpern. Beginnen wir mit dem Astral-Körper. Er steht in Zusammenhang mit der astralen Welt und ist die Ebene, die uns am nächsten liegt. Eigentlich ist sie keine Ebene, sondern eine „Erdichtung“ der Einbildungskraft. Sie besteht aus den niederen Emotionen, Verblendungen, Illusionen, mit wechselnden Formen oder Wesenheiten, Farben und einer verzerrten Wiedergabe der Wirklichkeit (daher aufpassen bei den sogenannten „Channelings“). Sie birgt die gesamte emotionale Geschichte der Vergangenheit, auch als „Akasha-Chronik“ bekannt, und wird leider, aus Unwissenheit über die Auswirkungen unseres niederen Fühlens und Denkens, weiterhin mit viel Unrat – vor allem negativen Gedanken – gefüttert. Dem Gesetz der Resonanz folgend erhalten wir allerdings wieder zurück, was wir ausgesandt haben, im Guten wie im Schlechten…

 

Es ist beeindruckend, bei einem einfachen kinesiologischen Test die Wirkung unseres Denkens und Fühlens zu beobachten. Selbst nur die emotionslos gelesenen Wörter „Ich mag dich nicht“ schwächen den Aussendenden durch das ausgeführte Denken. Der negative Wortlaut kommt beim Gegenüber an und schwächt auch ihn! Natürlich zeigt auch das „Ich mag dich“ die stärkende Wirkung für beide.

 

Genauso sieht es bei negativen Gefühlen wie Hass, Neid etc. aus! Negative Gefühle wirken wie Gift und resultieren in Krankheiten. Wir fallen damit aus unserer höheren göttlich-kosmischen Ordnung.

 

 

Der Mentalkörper: Glaubenssätze und Weltbilder

 

Der Mentalkörper ist die Ebene des Bewusstseins und das subtilste „Vehikel“, dessen sich die Seele bedient. Er kann wie ein gelber Nebel strahlen. Die mentale Ebene hat mit dem Gebrauch des niederen konkreten und des höher abstrakten Denkvermögens zu tun. Der niedere Mentalkörper ist mit Eindrücken aus der äußeren Welt beschäftigt, dabei entstehen zum Beispiel Glaubenssätze, Schlussfolgerungen und Illusionen. Gebrauchen wir ihn klug, kommen wir zu einem gesunden Menschenverstand. Der höhere Mentalkörper – auch der abstrakte oder spirituelle genannt – steht in Verbindung mit der Seele. Meistens sind wir auf dieser Ebene noch in Dogmen, Weltbildern, Philosophien und Verblendungen verwickelt und leben im Mangel.

 

Je mehr ein Mensch sich bemüht, seine niederen Emotionen und sein niederes Denken zu besiegen, Weltbilder und Philosophien loszulassen und Verblendungen zu erkennen, desto klarer kann sich die Seele über den höheren Mentalkörper mitteilen. Der Mensch wird zu einer seelenintegrierten Persönlichkeit – die Seele ist das Bindeglied zur buddhischen oder auch Intuitionsebene und der geistigen Welt – und schreitet weiter auf dem Pfad ins Licht. Das Hals-, Stirn- und Kronen-Chakra sind Ausdruck dieser mentalen Entwicklung, die sich unter anderem durch Inspiration, mystisches Empfinden und Verstehen und Hingabe des kleinen Ego (der menschlichen Persönlichkeit) an einen höheren Plan zeigt.

 

 

Ego-Bedürfnisse stillen: Der Emotionalkörper

 

Der Emotionalkörper ist das Medium, durch das Emotionen erfahren werden. Er kann eine silberblaue Ausstrahlung haben. Am Anfang der menschlichen Entwicklung war er nur auf das Empfinden von Kälte und Wärme ausgerichtet. Es entwickelte sich der Begierden- oder auch Wunschkörper mit Forderungen, Vorstellungen, Vorurteilen. Bei einem Kleinkind kann man das sehr gut beobachten: Sind seine kleinen Ego-Bedürfnisse gestillt, ist es friedlich, wenn nicht, fängt es an zu schreien, bis es bekommt, was es will… Der Emotionalkörper ist das dramatische Ich, die Drama-Queen. Er „spricht“ meist ohne Überlegung, und so kommt es zu Disharmonien mit unserem Gegenüber.

 

Wir leben durch ihn in Polaritäten wie Liebe und Hass, Freude und Leid, Anerkennung und Kritik, Mut und Angst, etc. Durch Anwendung von Selbst-Beobachtung, Disziplinierung und höherem Streben bringen wir diesen Körper zur Ruhe und es entwickeln sich die höheren, mit Liebe erfüllten Gefühle, die sich dann auch mit dem höheren Denken verbinden. Die meisten Menschen leben noch sehr stark auf der niederen Gefühls-Ebene; eine Folge davon sind Erkrankungen und Störungen, die ihre Ursache in dem ständigen, chaotischen Wechselspiel von Energien in diesem Bereich haben. Das Wurzel-, Sakral- und Solarplexus- Chakra haben mit diesem Bereich zu tun. Das Solarplexus-Chakra ist die Clearing-Station auf dem Weg zum Herz-Chakra, das der Mittler auf dem Weg zum höheren Selbst ist. Das Solarplexus-Chakra wird fälschlicherweise mit „Intuition“ in Verbindung gebracht, hat aber mit dem Instinkt zu tun. Es ist unser Bauchhirn, unsere „Tier-Seele“. Das Tier wittert instinktiv Gefahr. So ist es auch bei uns. Wir spüren Gefahr über unser, im Solarplexus liegendes, Nervengeflecht, auch Sonnengeflecht genannt. Intuition erwerben wir dagegen nur über unser höheres Denken, frei von negativem Fühlen und Denken, Illusionen und Verblendungen.

 

 

Gewebe aus Licht: der Ätherkörper

 

Der Ätherkörper ist die dichteste der feinstofflichen, für uns nicht sichtbaren Ebenen. Er vitalisiert und energetisiert den physischen Körper und gliedert das Individuum in das Energiefeld der Erde und des Sonnensystems ein. Er kann violett wie auch goldfarben strahlen. Er ist ein Gewebe von Energieströmen, Kraftfäden und von Licht. Er steht in Verbindung mit den Kräften und Schwingungen von Gefühlserregungen und Begierden, Einflüssen aus unserer Umgebung und den höheren kosmischen Ebenen. Der ätherische Körper ist die Blaupause des niedriger schwingenden, physischen Körpers, beherrscht, kontrolliert und bestimmt ihn. Treffen höhere Schwingungen auf unseren durch ungesunde Nahrung, Mangel an Schlaf, Erkrankungen, Gebrauch von Genussmitteln wie Alkohol, Drogen etc meistens noch nicht gut ausgerichteten physischen Körper, entstehen Spannungen und Ungleichgewichte.

 

Der ätherische Körper unterliegt einem unaufhörlichen Wandel und besteht aus sehr vielen ineinandergreifenden und umlaufenden Energiekanälen, den Nadis, die mit den sieben Chakren, dem Nervensystem, dem endokrinen System, der Blutbahn und den sieben kosmischen Energieströmen (die sieben Strahlen genannt), in Beziehung stehen. Die sieben Strahlen sind die karmischen Ausdrucksformen der Himmelkörper Jupiter, Mars, Merkur, Mond, Neptun, Pluto, Saturn, Sonne, Uranus, Venus, die entsprechend ihrer speziellen Eigenschaften über den Äther auf uns einwirken.

 

Die Erde empfängt die Wirkung der Sieben Strahlen durch Vermittlung der zwölf schöpferischen Energien des Tierkreises, wobei ein Strahl sich jeweils durch eine Dreiheit von Tierkreiszeichen zum Ausdruck bringt. Im Äther- und Astralkörper liegen 90 Prozent der Ursachen physischer Krankheiten und Störungen. Es können sehr alte, planetarische Verunreinigungen (= Miasmen, Millionen Jahre alte Verunreinigungen im physischen wie auch im emotionalen Körper, entstanden unter anderem durch negative Emotione in schwaches Immunsystem – vor allem hervorgerufen durch unser negatives Fühlen und Denken, schlechte Lebensgewohnheiten, ungesunde Ernährung sowie Süchte wie Drogen, Alkohol und Rauchen. Alle diese Ursachen haben ihren Ursprung in unseren unterschiedlichen Persönlichkeiten, die auf den Ätherleib wirken, die dichteste der feinstofflichen Ebenen.

 

Um ein tieferes Verständnis von Gesundheit und Krankheit zu erlangen und entsprechend behandeln zu können, ist es meiner Meinung nach dringend erforderlich, dass die herkömmliche Psychologie und die Wissenschaft sich diesem Gebiet vermehrt öffnen und zuwenden. Noch tut sich die moderne Wissenschaft schwer mit diesen Wahrheiten – einfach durch den Mangel an geistiger Schau/Intuition. Sie erkennt Wahrheiten erst an, wenn sie mit den bisherigen – in diesen Bereichen unzulänglichen – Erkenntnismethoden der Wissenschaft bewiesen sind …

 

 

Der physische Körper: verdichtete, grobstoffliche Form des Äthers

 

Der physische Körper mit seinen verschiedenen Organsystemen und seinen festen, flüssigen und gasförmigen Substanzen ist der Ort, den die Seele wählt, wenn sie in diese Inkarnation eintritt. Die physische Ebene ist die Ebene der aktiven Erfahrung in und vermittels der Materie. Sie ist die Ebene der äußeren Erscheinungsform, und je nach dem Zustand und der Entwicklungsstufe des inneren Menschen werden auch die äußere Form (Physiognomie und Ausdruck eines Menschen) sowie deren Tätigkeiten beschaffen sein. Vor allem das vitale Leben, gesundes Essen, Trinken, Handeln verhelfen ihm zu seiner Vitalität. Die physische Ebene ist eine sehr verdichtete, grobstoffliche Form des Äthers, durch die wir diese Welt wahrnehmen und unsere Erfahrungen machen können.

 

Wir haben eine sehr lange Entwicklung hinter uns, mit vielen guten wie auch schlechten Eindrücken und Erfahrungen, wenn wir auf der Erde inkarnieren. Herausforderungen dabei sind mitgebrachte oder auch in diesem Leben verursachte, oftmals in der Schwangerschaft entstandene emotionale und mentale Selbstzerstörungsprogramme. Sie haben sich im gesamten physisch-ätherischen Körper, in den vier Hauptäthern, dem Reflexions-, Lebens-, chemischen und dem Lichtäther, festgesetzt wie auch in bestimmten Regelkreisen und Steuerzentren (nach Dr. Diethard Stelzl) und stören die Energiekreisläufe.

 

Sie stehen in Verbindung mit unseren sieben Hauptzentren, den Chakren, und werden meistens durch äußere Umstände, die auf alte „Verhärtungen“ treffen, in Schwingung gebracht und damit aktiviert. Oftmals können wir uns dann selbst nicht verstehen, da alle Geschehnisse sehr subtil und unbewusst ablaufen und wir keinen Zusammenhang mit den heutigen Situationen erkennen können. Was ich versucht habe mit diesem Text zu transportieren, ist die Erkenntnis, dass Heilung ein sehr komplexer Prozess ist, der weit über das hinausgeht, womit sich unser normales Denken beschäftigt.

 

Und: Wir sind wie eine Zwiebel. Schicht für Schicht müssen wir abtragen, um zu den Ursprüngen und Ursachen unserer Diskrepanzen zu kommen. Das Wichtige dabei: Unsere lebensbehindernden Programme sind im gesamten Körper wie auch in verschiedenen Gehirnarealen zu finden, daher müssen sie auch in beiden Systemen gelöst werden. Ansonsten findet keine nachhaltige Transformation statt. Auch die unterschiedlichen feinstofflichen Körper oder Persönlichkeiten – aus den Vorleben und aus der heutigen Zeit – müssen in der psychologischen Arbeit differenziert angesprochen werden, sonst können sich keine tiefgreifenden Veränderungen ergeben.

 

 

Gitta Wenzel

 

 

 

Quelle: Sein.de

 

Humanitas.One e.V.

Ich bin Mensch

und nichts Menschliches ist mir fremd

 

Copyright © 2018 Humanitas.One e.V.

All Rights Reserved.

 

 

Impressum - Datenschutz - AGB - Kontakt - Über uns

Facebook - Humanitas.One e.V.
Instagram - Humanitas.One e.V.
Twitter - Humanitas.One e.V.
Youtube - Humanitas.One e.V.

Adresse

 

Humanitas.One e.V.

Südend 7

76571 Gaggenau

Kontakt

 

service@humanitas.one

+49 (0) 176 - 88 095 490

+49 (0) 152 - 25 645 820

Bankverbindung

 

Humanitas.One e.V.

IBAN: DE08 4306 0967 7038 5591 00

BIC: GENODEM1GLS